Der Leder-Look?!

Wir wollten ihn - den Leder-Look. Aber ohne Leder!

Ich kann nicht 100% erklären, warum wir eine Abneigung dagegen haben Tierhäute für unsere Designs zu verwenden. Veganer sind wir beide nicht. Das wüssten wir...

Ich mochte Leder in meiner Zeit als Vollzeit-Schneiderinnicht nie gerne nähen.
Es erfordert ein Höchstmaß an Präzision, um die Nähte exakt und sicher zu verarbeiten. Jede Naht = ein Versuch.
Ehrlich gesagt war mir der Druck beim Verarbeiten einfach zu hoch und der neue Zuschnitt nach Misserfolg viel zu teuer. Der Bogen, den ich stets um Leder gemacht habe, könnte nicht größer sein..

Textiles Gewebe ist in der Handhabung dann doch einfach einfacher. Aber leider nicht so stabil. Und das macht ja eigentlich erst den coolen Leder-Look so richtig aus. 

Stephan begann also zu experimentieren und hat nach vielen Tests und Versuchen ziemlich geniale Ergebnisse erzielt.

Durch Verstärkung und vierlagiges Vernähen war Jeans jetzt fest genug, um es in Formen zu schneiden oder zu soliden Streifen zu verarbeiten.

Wir orientieren uns bei den Designs an solchen, wo Jeans in Streifen der perfekte Ersatz für Leder sein kann.
Bei der Herstellung haben sich zwei Methoden etabliert, die vollkommen unterschiedliche Stile bieten.
Auf der einen Seite verarbeiten wir Streifen im Usedlook. 
Aus alten Jeanshosen werden sowohl die Säume als auch die Hosenbein-nähte knappkantig von den Stoffflächen abgeschnitten. Entweder fransig oder relativ glatt. Auf alle Fälle ein Hauch trashig. Und das mag ich besonders gern. Aus diesen Bestandteilen fertigen wir unsere einzigartigen Kragen und Harnesse.                                      

Die weitaus aufwändigere und exaktere Variante liefert Stephan gerne am laufenden Meter ab. Die freigelegten Hosenbeine werden in gleichmäßige Streifen geschnitten,
auf Uschis Mangel* in Schrägbandform gezwungen und dann doppelt auf der guten alten Adler vernäht. Dabei kommen viele verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Garnfarben und Verarbeitung der Enden und Verschlüsse zustande. 
Neben den Materialien für typische Club-Accessoires fallen noch viele weitere, ästhetische Bestandteile einer Jeans ab, die auf eine passende Verwandlung warten. Jedes Teil weckt inspiration, und wird so eventuell ein Manschettenknopf oder Gürtel.
 

 

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.